Pressemitteilung Kiel, 14.01.2020

Groes Unverstndnis fr die Vergabepraxis

(14.01.2020)

Angesichts der Entscheidung zur angekndigten Vergabe des Mehrzweckkampfschiffes MKS 180 zeigen wir als IG Metall Kiel-Neumnster groes Unverstndnis fr die Vergabepraxis.

Wir haben auch nach den Gesprchen mit der Landesregierung etwas Anderes erwartet, so Ramon Santorum-Treus, Betriebsratsvorsitzender der German Naval Yards Kiel.

Nach der maritimen Konferenz und den Aussagen von Ministerprsident Gnther und Wirtschaftsminister Buchholz sind wir schon sehr berrascht ber den Ausgang, zumal der Marineberwasserschiffbau nun endlich als Schlsselkompetenz festgeschrieben wurde. Das nun dieser Auftrag nicht zu dieser Schlsselkompetenz gehren soll, verursacht bei uns nur Unverstndnis, so Achim Hass, Betriebsratsvorsitzender tkMS.

Die Zukunft der Werft- und Zuliefererindustrie in Kiel muss auch langfristig Bestand haben. Dazu hat die Bundesregierung in ihren Beratungen jetzt die Pflicht, dem deutschen Marineschiffbau eine Zukunft aufzuzeigen, so Stephanie Schmoliner, Geschftsfhrerin der IG Metall Kiel-Neumnster.

Wir befrworten den Vorsto der Bezirksleitung und werden uns selbstverstndlich aktiv an der Suche nach industriepolitischen Lsungen beteiligen.

Wir werden am Donnerstag auf Einladung des Bezirksleiters gemeinsam mit den Betriebsrten der anderen norddeutschen Kstenregionen dazu zusammenkommen.

gez. Stephanie Schmoliner
Geschftsfhrerin
IG Metall Kiel-Neumnster

:: Pressemitteilung als PDF (PDF | 164 KiB)



Druckansicht