IG Metall Kiel-Neumünster und Betriebsräte fordern Alternativen zur Standortschließung- Ideenschmiede auch in Henstedt-Ulzburg

(30.07.2021)

Drei Wochen nach der Verkündung des geplanten Aus der deutschen Standorte des Motorenwerkes von Caterpillar drängt die IG Metall Kiel-Neumünster gemeinsam mit den Betriebsräten der Standorte auf Alternativen zu den angedrohten Standortschließungen.

Am Donnerstag den 29.07.2021 haben daher die Betriebsräte von Caterpillar Motoren Henstedt-Ulzburg mit der Gewerkschaft zur Ideenschmiede nach Henstedt-Ulzburg eingeladen.

Thomas Stark, Betriebsratsvorsitzender der CAT Motoren Kiel erklärt: „Die Menschen sind noch immer fassungslos, aber auch sauer. Wir nehmen die geplante Standortschließung nicht einfach hin, dass muss dem Konzern klar sein. Zusammen mit der IG Metall werden wir jetzt die Kräfte bündeln und nach Wegen suchen, die uns eine echte Zukunft sichern. Wir sind überzeugt von unserem Standort und dem Know-How der Beschäftigten, daher werden wir nun ein alternatives Standortkonzept erarbeiten.“

Stephanie Schmoliner, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Kiel-Neumünster ergänzt: „Der Konzern hat den Beschäftigten die kalte Schulter gezeigt, es wurde nicht einmal über eine Alternative gesprochen. Damit hat sich der amerikanische Konzern der Verantwortung gegenüber allen Beschäftigten einfach entzogen. Diese Verantwortung fordern wir ein. Wir fordern den Konzern jetzt auf, mit uns gemeinsam nach Lösungen zu suchen, welche die Standorte sichern und den Beschäftigten eine echte Perspektive geben.“

Roland Baukat, Betriebsratsvorsitzender am Standort Henstedt-Ulzburg ergänzt: „Gerade als kleinster Caterpillar-Standort ist es gut zu wissen, dass wir als Standorte alle zusammenstehen. Wir kämpfen gemeinsam für unsere Zukunft!“

„Die Ideenschmieden in Kiel und Rostock haben gezeigt, dass die Kolleg: innen wütend und enttäuscht sind. Aber auch, dass sie bereit sind zu kämpfen. Die vielen kreativen Ideen spinnen wir heute weiter. Und eins ist sicher: Caterpillar muss sich auf einiges gefasst machen- auch in Henstedt-Ulzburg!“, fasst Steffen Kreisl, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Kiel-Neumünster zusammen.

Auf der Ideenschmiede werden die Beschäftigten Ideen für weitere Aktionen entwickeln, um ihr Anliegen in die Öffentlichkeit zu bringen und die Solidarität der Bevölkerung für die Beschäftigten von Caterpillar zu stärken.

Nachdem sich bereits die Stadt Kiel solidarisch mit den Beschäftigten erklärt hat, ist die Teilnahme von Ulrike Schmidt, Bürgermeisterin Henstedt-Ulzburg in Abstimmung.
Ihre Teilnahme zugesagt haben bereits Bengt Bergt (Bundestagsdirektkandidat, SPD), Horst Ostwald (Fraktionsvorsitzender Henstedt-Ulzburg, SPD) und Stefan Weber (Mitglied das Landtags SH, SPD).

Die Veranstaltung findet statt: am Donnerstag, den 29.07.2021
um 15:00 Uhr Bürgerhaus, Beckersbergstraße 34, 24558 Henstedt-Ulzburg.

Für die Medienvertreter:
Es besteht die Möglichkeit, Interviews zu führen.
Bitte melden sie sich für die Veranstaltung an bei Andrea Gier, unter
0431 /200 869 -11 oder unter andrea.gier@igmetall.de

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Ansprechpartner Steffen Kreisl
Gewerkschaftssekretär der IG Metall Kiel-Neumünster
Telefon: 0160-533 12 46 | E-Mail: steffen.kreisl@igmetall.de

:: Pressemitteilung als PDF (PDF | 241 KiB)



Druckansicht